TAG 6 #selfcareseptember / JOURNALING

 

 

Hey Sweetheart!

 

Welcome back. :-)


Wie war dein Wochenende?
Hast du dir Zeit für dich und schöne Momente
der Naturverbundenheit genommen?

Bist du vielleicht sogar barfuß gelaufen?


Lass’ uns heute in eine neue Woche voller Glück und 

voller neuer #selfcareseptember Inspirationen starten.
Ich freue mich auf jeden einzelnen Tag,

denn es gibt so viele tolle Selfcare Impulse zu entdecken.

Also, lass’ uns heute etwas über die Grundlagen von letzter Woche hinaus gehen
und uns heute mit dem Thema JOURNALING beschäftigen.

 

Vielleicht fragst du dich jetzt: Was ist denn Journaling?
Ist das so was wie ein Tagebuch?

Nein, das ist es nicht.
… sonst würde ich es wahrscheinlich nicht vorstellen,

denn ich bin absolut KEIN Tagebuch-Mensch.

Allein schon dieser Druck täglich etwas schreiben zu „müssen“… wuaaaah.

 

Journaling hat zwar auch etwas mit Schreiben zu tun,

aber ist in meinem Augen etwas verspielter, freier und macht 

vor allem unglaublich Spaß.

 

Der Begriff kommt (wie so oft) aus dem Englischen und ist 

mal wieder aus den USA über den großen Teich geschwappt.

Dort gibt es schon seit vielen Jahren einen großen Journaling Trend.
Es gibt verschiede Ausführungen. 

Bei den einen geht es mehr um die Kreativität und um das Basteln,

bei den anderen hauptsächlich ums Schreiben und die Selbstreflexion.

Ich werde dir heute sagen wir die goldene Mitte vorstellen.

Wenn du ein kreativer Typ bist, dann wird es dir Spaß machen

dich mit Buntstiften & Co an den Tisch zu setzen,

wenn dich das abschreckt - keine Angst, es geht auch nur mit 

einem weißen Blatt Papier und Kugelschreiber bewaffnet.

Ganz ohne viel Blingbling.

Was genau ist jetzt Journaling also?

Ich finde den Ausdruck: „Eine Achtsamkeitsmethode für mehr Lebensfreude“
sehr schön. Im Grunde ist es ein (regelmäßiges) niederschreiben deiner Gedanken und Gefühle und Reflektieren zu bestimmten Themen.Sehr häufig wird das anhand von Fragen gemacht.
Dadurch ist es sehr einfach in einen Schreib-Flow zu kommen.

Bevor ich dir das jetzt alles versuche in Worten zu Beschreiben,

lass’ uns doch einfach mal in tolle Anfänger-Übungen eintauchen.

 

Ich habe dir 5 tolle Schreib-Methoden bzw. Übungen für den Einstieg

ins Journaling zusammengestellt, so dass du dir einfach das raus picken kannst,was dich am meisten anspricht.

 


*HIER KOMMEN MEINE JOURNALING ÜBUNGEN FÜR DICH*

 

 

ERSTENS

 

Der „Mood-Tracker“ / Das Stimmungsbarometer

 

Dabei handelt es sich um eine meist grafisch dargestellte

‚Analyse‘ deiner täglichen Stimmung.

Du kannst das alles auch viel simpler gestalten 

und einfach eine kleine Tabelle machen und 

zum jeweiligen Tag schreiben wie du dich heute fühlst.

Wieso ist das gut?

Weil es dir nach einer Weile einen Überblick gibt,

wie du dich z.B. in einem Monat oder nach 6 Monaten 

so im Durchschnitt fühlst UND was dannsehr spannend ist,

du kannst so ein Stimmungsbarometer gerne beliebig erweitern

und auch dazu parallel weitere ‚Daten‘ sammeln. 

 

Das könnten Daten zu deiner Ernährung, deinem Zyklus,

deiner Zeit in der Natur, deinem Schlaf, deiner Bewegung etc. sein.

Wenn du dann später über die Daten schaust bzw.

über die Grafiken oder Farben, dann kannst du 

Schlüsse daraus ziehen und versuchen ein ‚Muster‘ zu erkennen.

Wenn du z.B. immer schlecht gelaunt bist an Tagen an denen du 

wenig schlaf hattest oder nachdem du tagelang nicht in der Natur warst,

dann kannst das wahr nehmen und wie dein eigener Forscher 

versuchen das zu ändern und zu schauen was dann passiert.

 

Hier sind ein paar schöne Ideen,

wie du deine Stimmung ‚trocken‘ kannst: 

 

 

 

 

 

 

 

ZWEITENS

 

Das „Gratitude Journal“ / Das Dankbarkeitsjournal

 

Vielleicht hast du bereits davon gehört, dass es keinen schnelleren Weg 

zur Zufriedenheit und zum inneren Glück gibt,als die Kraft der Dankbarkeit. 

Erst wenn wir dankbar sind für das was wir haben,

dann mehr davon und mehr Fülle in unser Leben kommen.

Aus diesem Gedanken heraus ist es eine tolle Sache sich jeden 

Tag zumindest eine Sache zu notieren, für die man dankbar ist.

Das kann sich beim ersten Mal komisch anfühlen,

eventuell fällt dir auch erst Mal nichts ein - das ist völlig okay.

Fang mit dem an was du jetzt in diesem Moment um dich herum wahr nimmst.

Das, was wir als ganz normal, total selbstverständlich und oftmals

als überhaupt nicht besonders tagein tagaus hin nehmen,

das sind Dinge, von denen 90% der Menschen auf der Welt täglich träumen.

Allein schon, wenn du ein Dach über dem Kopf hast,

Kleidung, täglich etwas zu essen und trinken, 

dann hast du mehr also sehr sehr sehr viele Menschen auf dieser Welt.

Also fang dort an, wo du bist

z.B. 

 

Ich bin dankbar dafür, dass ich mir jetzt die Zeit nehme 

dieses Dankbarkeitsjournal anzufangen.

 

Ich bin dankbar, dass ich hier in Ruhe sitze.

 

Ich bin dankbar, dass ich mich um meine Persönlichkeitsentwicklung kümmere

 

(…)

 

 

oder fange mit den scheinbar einfachen Dingen in deinem Leben an: 

 

Ich bin dankbar, dass ich ein zuHause habe.

 

Ich dankbar, dass ich täglich etwas zu essen und zu trinken habe.

 

Ich bin dankbar für mein Bett.

 

Ich bin dankbar für den Tisch, an dem ich gerade sitze.

 

Ich bin dankbar für den schönen Himmel heute.

 

(…)

 

 

Du wirst sehen du kannst hunderte von Dingen alleine in diesen zwei

Kategorien finden.

Und das verrückte ist, je mehr du davon aufschreibst - 

also z.B. wenn du so eine Übung machst, dass du nicht nur 

einmal am Tag etwas notierst,

sondern 5 oder 10 Minuten lang einfach alles hintereinander runter schreibst,

dann wirst du mit jedem Satz mehr das Gefühl bekommen WIE gesegnet du bist

und WIE gut es dir geht.

Und DAS ist die Grundlage von Fülle.

 

Du ziehst an, was du denkst bzw. wie du dich fühlst.

Und wenn du dich dankbar, zufrieden und glücklich fühlst,

dann kommt davon auch täglich mehr in dein Leben.

 

Wahnsinnig schön, oder? 

 

Hier noch ein paar Ideen zum Thema „Dankbarkeitsjournal“ für dich:

 

 

 

 

 

 

DRITTENS

 

Selfcare Ideen

 

Passend zu unserer #selfcareseptember Challenge hier eine ganz 

zauberhafte Übung, damit du dir einmal bewusst machst,

was dir gut tut und wie du dir in Zeiten des „Mir geht’s heute nicht so gut“ 

etwas Gutes tun kannst.

Es ist wie eine kleine Brainstorming-Einheit zum Thema „Selicare“.

Setzte dich in Ruhe und ganz entspannt vor dein Blatt Papier und

erinnere dich daran, was sich für dich gut anfühlt.

Durch welche Dinge, Aktivitäten, … fühlst du dich sofort besser?

Das kann etwas ganz kleines und alltägliches sein,

das kann aber auch etwas größeres sein oder etwas,

was du dir nicht so häufig gönnst.

 

Egal was, ALLES was dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert,

was sich gut für dich anfühlt und was dir Energie gibt und 

deine Batterien auflädt gehört auf dieses Blatt.

 

Auch bei dieser Aufgabe gilt:
Du kannst dich dabei kreativ ausleben,

oder du machst dir einfach eine Liste bzw.

eine Brainstorming Mind Map.

Hier einige Inspirationen für dich:

 

 

 

 

 

 

 

VIERTENS

 

Lerne dich selbst kennen.

 

DAS ist definitiv eine der grundlegendsten Übungen für dich.

Je besser du dich selbst kennst,

desto besser kannst du dich gut um dich kümmern,

denn du kennst deine Bedürfnisse.

 

Gleichzeitig steigt dadurch auch dein Selbstwert.

Denn nur jemand, der seien eigenen Vorlieben,

Fähigkeiten und Werte kennt,

der kann beginnen sich so wie er ist zu akzeptieren

und jeden Tag mehr zu lieben für genau DAS was er ist.

Also, worauf wartest du noch?
Finde heraus wer du bist und dann verliebe dich in dich selbst.

 

Themen um dich selbst besser kennen zu lernen:

10 Fakten über mich

Was ich an mir liebe

Meine Stärken

Dinge, die ich verbessern kann

Meine Träume

 

Meine Lieblingsbücher

Meine Lieblingsfilme

Mein Lieblingsessen

 

(…) 

 

 

 

Hier einige Anregungen dazu:
 

 

 

 

 

 

 

 

FÜNFTENS

 

Fragen zur Selbstreflekion

 

Wenn du jetzt schon weißt: Wow, ich glaube, ich finde Journaling so richtig genial und will am Liebsten ganz ganz viel über mich heraus finden und mich anhand von Fragen selbst reflektieren und mich in meinem 

Leben positiv weiter entwickeln,

dann kommt hier die gute Nachricht:

Es gibt sozusagen UNENDLICH viele Fragen die du dir stellen kannst.

Wenn du z.b. auf Pinterest „Journaling Questions“ eingibst,

dann kommen sehr sehr sehr viele Vorschläge.

 

Ja, ich weiß, zu 95% auf Englisch.

 

Aaaaaber auch Mr. Google kann dir da auf Deutsch weiter helfen und ich bin mir sicher,

dass du viele tolle Blogartikel mit Anregungen findest.

So weit muss du jetzt im Moment allerdings gar nicht gehen,

denn hier kommen für dich weiter viele tolle Anregungen für Fragen,

dei dir selbst stellen kannst:

 

  1. Wie fühle ich mich, jetzt, in diesem Moment?

  2. Wie würde mein perfekter Tag von Morgens bis Abends aussehen?

  3. Wovon hätte ich gerne mehr in deinem Leben?

  4. Wovon sollte ich eher Abstand nehmen?

  5. Wer in meinem Leben macht mich glücklich?

  6. Was mag ich an mir am Meisten?

  7. Was inspiriert mich?

  8. Wovor habe ich Angst?

  9. Wann fühle ich mich stark?

  10. Wie kann ich mir selbst gegenüber mehr Liebe zeigen?

 

 

Hier kommen noch mehr davon: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Naaaa, kribbelt es jetzt schon in deinen Fingern?


Hast du Lust gleich ein Blatt Papier zu nehmen und los zu legen?

Also mir geht es jedenfalls so.

Da ist später noch ein Stündchen im Flugzeug sitzen werde,

weiß ich auch schon, was ich da mache ;-)

Hier kommt auch für die DIE AUFGABE DES TAGES:

>>> NIMM’ DIR 5-10 MINUTEN ZEIT,
SUCHE DIR EINE ÜBUNG VON OBEN AUS

UND GENIESSE DAS SCHREIBEN <<<

 

Ich bin gespannt wie es dir gefällt,

was dadurch in dir passiert und freue mich sehr,

wenn wir uns morgen an Tag 5 wieder lesen.

 

Schau’ gerne auch mal auf Facebook oder Instagram in meiner Story vorbei.

Da gibt’s noch mehr Inspirationen für dich. 

 

Eine ganz liebe Umarmung zu dir,

deine Heike

💖

 

 

 


Du bist auf Pinterest? Hier ist das Beitragsbild zum Pinnen für dich:
 

 

 

 

Please reload

Hey, ich bin Heike!
Mama von Fineas (3 J.),
"Zeit für mich"- Junkie und Selfcare Coach für Frauen.
Wie schön, dass du hier bist.
Hier findest du wertvolle Tipps
und Inspirationen für mehr Selfcare und Happiness in deinem Leben. Viel Freude,
deineHeike xoxo
Blogkategorien:
Please reload

Instagram Feed: 
blog.sidebar.letter.png

Hol' dir

die gratis

Feelgood & Selfcare

Tipps.

© 2019 BY HEIKE BAUER  / IMPRESSUM & DATENSCHUTZ

  • Instagram
  • Pinterest
  • Facebook